+Willkommen&Neues
+Weingut
 -Wir im Weingut - Personen
 >Lage & Klima
 +Geschichte
 +Gästezimmer im Weingut
 -Rundgang durchs Weingut
 -Weinprobe
 -Vinothek & Besuch im Weingut
+Unser Wein
+Weine&Shop
+Urlaub bei uns
+Fewos****(*)
+Mosel&Erlebnisse


Einkaufskorb (leer)
Bestellen

Lage&Klima

Zu den Charakteristika der Lage und des Klimas besonders im Bezug auf den Weinbau hier an der Mosel

Neef an der Mosel

Unser Heimatort Neef an der Mosel

(Lage des Weinguts im Ort: siehe Anfahrt)

Das Weinanbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer

Lage

Wir leben an der Untermosel bzw. Terrassenmosel, 9km unterhalb von Zell. Per Luftlinie liegt Neef zentral ungefähr in der Mitte zwischen Zell und Cochem und auch ungefähr in der Mitte zwischen Trier und Koblenz. Neef befindet sich an der Südseite (Hunsrückseite) der Mosel.

(Karte)

Im Südwesten Deutschlands erstreckt sich im Bundesland Rheinland-Pfalz von der deutschen Grenze zu Luxemburg bis zu der Mündung der Mosel in den Rhein  in Koblenz das Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer. Die Mosel entspringt in Bussang in den Vogesen und schlängelt sich dann auf 550km Richtung Rhein. Auf den letzten 246km entlang der Mosel und den Nebenflüssen (Saar und Ruwer sind die Wichtigsten) wird hier auf 10.900 ha (2001) Wein angebaut.

Das tief in den harten Felsen eingeschnittene Tal der Mosel teilt die Eifel (Norden) und den Hunsrück (im Süden). Immer wieder wechselt der verspielte Fluss zwischen Trier und Koblenz die Richtungen, die Zahlreichen Windungen ergeben viele sehr gute Süd- und Südwesthände. Tief hat sich der Fluss in Jahrmillionen in die Berge gegraben und so die einmaligen Schieferhänge freigelegt. An den steilen Prallhängen bieten sich so hervorragende Vorraussetzungen für den Riesling. Und in den flacheren Lagen am Gleithang nahe dem Fluss finden auch früher reifende Rebsorten seht gute Bedingungen - jede Sorte wächst bei uns dort, wo es ihr am Besten gefällt. An der engsten Moselschleife rund um das Kloster Stuben und am Calmont findet man die besten Beispiele für beide Arten.

Links die steilen Schieferhänge des Calmont, voraus die fruchtbaren Gleithänge rund um das Kloster Stuben

Auch schon vor der deutschen Grenze wächst in Luxemburg und in Frankreich neben der Mosel der Wein, hier des öfteren Weine aus der Burgunder-Familie (Weißburgunder) und der jahrtausendealte Elbling.

Klima (Makroklima) im engen Moseltal

Das Klima differiert je nach Anbaugebiet (Makroklima) und auch nach der einzelnen Lage und dem Boden (Mikroklima).

Deutsche Weine wachsen in der gemäßigten Klimazone beiderseits des 50. Breitengrades. Damit ist Deutschland eines der nördlichsten Weinanbaugebiete der Welt. Daher ist das Klima in unseren Breitengraden relativ kühl, aber ohne starke Schwankungen, da die ausgleichenden Einflüsse des Atlantiks durch die westliche Lage schon stärker zur Geltung kommen.

Die klimatischen Bedingungen sind für die hier beheimateten Rebsorten jedoch optimal. Sorten wie Riesling und Spätburgunder stammen erstens aus diesem Klima, und zweitens werden die Weine auch in keinem anderen Klima so vielschichtig und komplex. Sonne allein ist nicht alles!

Optimale Bedingungen an der Mosel

Die tiefe Lage, das in der Nacht wärmende Moselwasser und der Südwestwind (Hauptwindrichtung), der durch das Moseltal weht, machen das Moseltal zu einer klimatisch außerordentlich begünstigten Region. Die Temperaturen sind erstens höher und zweitens ausgeglichener als nur wenige Kilometer nördlich und südlich.

Zeugnisse davon sind auch die vielen, exotisch anmutenden Tiere und Pflanzen, die in dem schon fast mediterranen Klima bestens gedeihen. Viele Winter sind komplett schneefrei, schlecht für die Kinder, die oft neidisch auf die Klassenkameraden aus den schneereichen Hunsrück- und Eifelhöhen sind. Aber gut für die teilweise frostempfindlichen Weinreben.

Nicht nur die Sonne zählt

Im Vergleich zu südlicheren Anbaugebieten ist die Sonnenscheindauer in unseren Breitengraden geringer, die frostfreien Perioden sind kürzer und die Durchschnittstemperaturen niedriger. Dafür sind die Niederschläge in Deutschland Zeit und Mengenmäßig meist ausgewogener. Zudem sind Trockenschäden durch verdorrtes Weinlaub oder Wassermangel in unserer Klimazone seltener.

Anforderungen der Rebe an das Klima:

  • Sonnenscheindauer: 1.300 Stunden pro Jahr.
  • Mindestanforderungen an die Durchschnittstemperaturen:
    Blütezeit, mind. 15 Grad.
    Vegetationszeit, mind. 18 Grad.
    Während der Traubenreife, mind. 15 und 20 Grad.
  • Benötigte Niederschläge über das Jahr: 400 bis 500 ml.
  • Sonstiges:
    Keine Trockenperioden über die Sommerzeit.
    Kein Regen zur Zeit der Traubenreife.

Einmal wieder zeigte sich im Jahrgang 2002, dass nicht Höchsttemperaturen allein zählen. Obwohl nur wenige Tage richtig heiß waren, wurden gerade durch die Wechsel zwischen sehr kühlen Nächten und warmen Tagen in den Trauben viele Aromastoffe gebildet. Die optimale Temperatur liegt dabei im Bereich von 20 bis 28°C, darüber wird es für die Rebe zu stressig und es gehen zu viele Aromastoffe verloren.

Mikroklima in den Weinbergen (Lagenklima / Kleinklima)

panoramaBremmSportplatz.jpg (145998 Byte)

Schon kleine Einflüsse wie Nähe des Flusses oder Waldes, ein anderer Boden, eine nahe Weinbergsmauer, eine "Kuhle" im Hang etc. können zu schmeckbaren Unterschieden bei den Weinen führen - so kann das Mikroklima sogar von Rebstock zu Rebstock schwanken. Bei keiner anderen Rebsorte wird dies so deutlich wie beim Riesling. Von diesen lokalen Einflüssen leitet sich auch der französische Terroir-Begriff ab.

Schiefer-Steillagen: Der heißeste Ort Deutschlands

Um eine optimale Wärme und Lichtausbeute zu erhalten sind die Weinberge in Deutschland oft entlang von Flussläufen und/oder an windgeschützten Berghängen angelegt worden. Aber nirgendwo wird dies so deutlich wie an der Mosel.

Folgende Faktoren machen das Mikroklima hier an der Mosel so einzigartig:

  • Der die Sonne reflektierende und die Wärme speichernde Schiefer, der zusätzlich den Boden durch die abgegebenen Minerale im Wein schmeckbar macht
  • Die Steilheit der Weinberge und dadurch der Äquatoreffekt
  • Das Wasser der Mosel wirkt ausgleichend und reflektiert die Sonne in die Weinberge
  • Die Weinbergs-Terrassen. Die jahrhundertealten, ohne Mörtel gebauten Bruchsteinmauern reflektieren und speichern die Sonne
  • Die Tallagen sind als Schwemmgebiet sehr fruchtbar und es ist durch die Moselnähe immer genügend Wasser vorhanden. Auch stimmt allgemein die Menge der Niederschläge.

Ein Beweis der herausragenden Bedingungen ist sicher auch der Hitzerekord: 1998 wurde es im Brauneberger Juffer (ein Weinberg ähnlich dem Frauenberg) 41,2°C heiß. Dies ist die höchste jemals in Deutschland gemessene Temperatur seit Begin der Wetteraufzeichnungen.

Und auch nur hier in den Steillagen lebende, seltene Tier- und Pflanzenarten, die sonst nur viel weiter südlich heimisch sind, sprechen für das Klima. Im Sommer lernt man als Winzer in den Schiefer-Terrassenlagen sie südländische Siesta zu schätzen: für Arbeit in den Steillagen ist es mittags viel zu heiß ;-)

Böden

P1001621.jpg (482871 Byte)

Die Böden bestehen an der Obermosel aus hellem Muschelkalk und Keuper. In den Tälern von Saar und Ruwer sowie an der Mittelmosel herrscht der typische dunkle, graue Devon-Schiefer. Südlich von Zell kommen der weichem Tonschiefer sowie die härteren, kieselsäurereichen Grauwacken vor. In Tallagen besteht der Boden auch aus Schotter-, Kies- und Sandablagerungen, vereinzelt auch Lehmböden, auf denen besonders der Müller-Thurgau gut wächst.

Die sauber getrennte Grenze der Bodenarten in Zell, oberhalb Devonschiefer und unterhalb Tonschiefer, bildet zugleich die Grenze zwischen Mittelmosel und Terrassenmosel. Und so sind auch die Weine von Mittelmosel verschieden, z.B. sagt man, das an der Mittelmosel besonders gutes Potential für milde Weine vorhanden ist, während unterhalb auch Potential für sehr gute trockene Rieslinge gegeben ist.

Geschichte des Weinbaus an der Mosel

Ursprünglich waren an der Mosel die Treveren, ein keltisch-germanisches Mischvolk heimisch. Diese lernten den Weinbau ausnahmsweise einmal nicht von den Römern, sondern von den Griechen, die über Marseille zu ihnen kamen. Seit dem 2. Jh. n. Chr. wird an der Mosel Wein angebaut. Sowohl die älteste deutsche Stadt, Trier (lat. Augusta Treverorum, auch als das zweite Rom bezeichnet. Größte römische Stadt nördlich der Alpen und lange Kaisersitz) als auch die ältesten deutschen Weinberge liegen hier an der Mosel.

Die Römer haben viele Spuren hinterlassen, sowohl als Ruinen (zahlreiche Weinpressen und herrschaftliche Villen - reich geworden durch den Weinhandel?), im Boden (Goldmünzen, Gräber etc.) als auch mit Weinreben wie dem Elbling und in der Kunst - Schon der römische Dichter Ausonius (310-395) rühmte 371 n. Chr im bekannten Gedicht über die "Mosella" die Mosel-Weine.

Bis zum 30jährigen Krieg wurde vornehmlich Elbling und ein paar rote Varianten angebaut. Erst seit dem 17. Jh. findet sich, vom Rheingau ausgehend, verstärkt der Riesling, der hier zu seiner ganzen Größe und Eleganz heranreift.

Der Orden der Benediktiner besaß umfangreiche Weinberge entlang den Ufern der drei Flüsse. Vom Benediktiner-Kloster St. Maximin in Trier wurde auch der damals noch nicht als Spitzensorte angesehene Riesling forciert, denn im Jahre 1695 befahl Abt Wittmann, 100.000 neue Rieslingstöcke in der Umgebung dieser Stadt anzupflanzen. In dieser Zeit war auch die Blütezeit des nahen Kloster Stubens.

Ein wichtiger Markstein in der Geschichte des Moselweinbaus stellt das Jahr 1787 dar. Clemens Wenzeslaus, Erzbischof und der letzte amtierende Kurfürst von Trier, verordnete eine Umstellung des Rebenanbaues auf Riesling. Der Zehnte (10% Steuer) ging damals an die Kirche, und da wollte der Erzbischof wohl guten Wein haben.

Im Jahre 1807 erließ Kaiser Napoleon nach der Besetzung ein Gesetz, dessen negative Nachwirkungen bis heute zu verspüren sind. Er ordnete nämlich (um Großgrundbesitz zu verhindern) die so genannte “Realteilung” an, durch die bei einer Vererbung der Grundbesitz unter allen Nachkommen gleichmäßig aufzuteilen war. Noch heute merkt man die Auswirkungen an teilweise grotesk kleinen, zerklüfteten Weinbergen, die oft nur aus wenigen Zeilen oder gar nur einzelnen Stöcken bestehen.

Eine Blütezeit erlebte die Mosel um 1900. Der Mosel-Wein war der gefragteste und teuerste Wein der Welt, noch vor den Weinen aus Bordeaux. Zahlreiche herrschaftliche Häuser von Weinhändlern zeugen davon und machen z. B. Traben-Trarbach zu einer Metropole des Jugendstils. Der erste Weltkrieg setzte der Blütezeit ein jähes Ende.

In der letzten Zeit ist als Einschnitt das Jahr 1987 zu nennen, erst ab diesem Jahr ist auch wieder der Rotweinanbau an der Mosel erlaubt.

Statistik

Die Mosel ist das viertgrößte deutsche Weinanbaugebiet (2000).

Anbaugebiet Größe
1. Rheinhessen 26.436 ha
2. Pfalz 23.764 ha
3. Baden 15.852 ha

4. Mosel-Saar-Ruwer

12.215 ha

5. Württemberg 11.224 ha
6. Franken 6.080 ha
7. Nahe 4.590 ha
8. Rheingau 3.249 ha
9. Mittelrhein 620 ha
10. Ahr 510 ha
11. Hessische Berstraße 455 ha
12. Saale-Unstrut 506 ha
13. Sachsen 373 ha
(zum Vergleich: Weinort Neef) (130 ha)

Deutsche Weinanbaugebiete 2000

Auf 12750 Hektar werden folgende Sorten angebaut:

Rebsorte Anteil
1. Riesling 55%
2. Müller-Thurgau (Rivaner) 23%
3. Elbling 9%
4. Kerner 6%
Sonstige 7%

Die wichtigsten Rebsorten an der Mosel 2000

Die Mosel ist damit das größte zusammenhängende Riesling - Anbaugebiet der Welt. Das große Anbaugebiet besteht aus fünf Bereichen mit 20 Großlagen und 507 Einzellagen.

Der Bereich Zell (Untermosel) ist in die fünf Großlagen Weinhex, Goldbäumchen, Rosenhang, Grafschaft und die berühmte “Schwarze Katz” (mit dem Tier auf dem Etikett) gegliedert. Der Bereich Bernkastel (früher Mittelmosel) besteht aus den Großlagen Vom heißen Stein, Schwarzlay, Nacktarsch (mit dem Kröver Nacktarsch), Münzlay, Badstube, Kurfürstlay, Michelsberg (mit der Einzellage Goldtröpfchen beim Ort Piesport), St. Michael und Probstberg. Der Bereich Saar-Ruwer umfasst die Großlagen Römerlay und Scharzberg. Der Bereich Obermosel besteht aus den beiden Großlagen Königsberg und Gipfel. Der Bereich Moseltor hat nur die einzige Großlage Schloss Bübinger.

Links zum Thema:

icon_kartelagen_72_2.jpg

Anfahrt & Karten
Karten, Wegbeschreibung und Online-Routenplanung

icon_galerie.jpg

Galerie - Bilder und Panoramen
Hier finden Sie - mehr und mehr - Bilder und Panoramen rund um Neef und die Mosel.

 Bilder aus Frankreich - Bilder aus Portugal - Bilder und Kurztexte für die Presse - Galerie 2001 1/4 - Galerie 2001 2/4 - Galerie 2001 3/4 - Galerie 2001 4/4 - Galerie Sommer 2000 - Goldener Oktober 2005 - Goldener Oktober 2005 - Lese im Calmont - Goldener Oktober 2010 - Herbst und Winter 2002/2003 - Konzert und Feuerwerk - Panoramen - Sommer-Impressionen 2002 - Sommer-Impressionen 2002-2
neef_von_oben_small1.jpg

Die Mosel
Erfahren Sie mehr über die Geschichte, Lage, Kultur und Tradition hier an der WeinKulturLandschaft Mosel - dort, wo die Landschaft Schleifen trägt!

 Der Kaiser-Wilhelm-Tunnel (4205m) - Die Mosel als Schifffahrtsstraße - Hochwasser 2003
icon_tiere.jpg

Pflanzen und Tiere
Augen auf! Ihre Wegbegleiter: Pflanzen und Tiere an der Mosel und in den Weinbergen Hier einige der teilweise seltenen und nur hier vorkommenden Pflanzen und Tiere. Alle fühlen sich im schon fast schon mediterranen Klima in den Weinbergen und rund um den Moselfluss wohl.

icon_hst_72.jpg

Unsere Rebsorten
Mehr zu unseren Rebsorten. Lesen Sie auch die Geschichte und Herkunft der Weinrebe.

 Bacchus - Cabernet Dorsa - Chardonnay - Dornfelder - Dunkelfelder - Elbling - Frühburgunder - Grauer Burgunder - Kerner - Müller-Thurgau - Optima - Regent - Riesling - Schwarzriesling - Spätburgunder - Weißburgunder
icon_fbrg_neef.jpg

Schiefer, Steillagen & Terrassen
Hier erfahren Sie, was das einzigartige Terroir hier an der Mosel ausmacht: Das Schiefergestein und die Steil- und Terrassenlagen.

icon_weinstilleben.jpg

Wein-Probepakete
Probepakete: Ob der vom neuen Jahrgang, unsere Rotweine, Weine trocken oder mild - hier können Sie sich unsere Weine günstig als Probepaket zuschicken lassen.

Weingut Amlinger&Sohn



 
  DEUKUSFRNLBE 
Sitemap
Kontakt
Impressum

Urlaubspreisliste
Weinpreisliste
Wein-Bestellzettel

Neues
icon_2017_04_72.jpg

Schiefertafel April 2017
· VERGRÖSSERUNGSGLÄSER für die Freuden dieser Welt · Der neue 2016er · kostenlose Lieferung im Mai und Juni · Weine für den Frühling und zum Spargel · Ihre Auszeit an der Mosel...

icon_2017_3_72.jpg

Amlingers Schiefertafel März 2017
· Wie man den Frühling erkennt · Der erste 2016er - ab sofort, aber nicht mehr lange. Schon fast ausverkauft! · Weinforum in Trier und IGW Berlin · Mosel auf dem Treppchen: Drittbester in der Kategori...

K640_icon100xX (200)_small.JPG

Moselsteig zum schönsten Wanderweg Deutschlands gewählt
Der 365 Kilometer lange Moselsteig zwischen Koblenz am Deutschen Eck und Perl im Saarland ist der schönste Weitwanderweg Deutschlands - gewählt im Wandermagazin. Erleben Sie den Moselsteig direkt ab ...

K640_icon100xX (145)_small.JPG

Der erste 2016er
Der erste neue 2016er - im Januar gefüllt und direkt im Ausschank. Neu - unser Nr. 21 "Süss, jung und fruchtig". Unser erster aus dem neuen Jahrgang! 2016er Kerner Spätlese. Ein wunderbar aromatischer...

icon_2016-12_72.jpg

Weinforum 2017
Uns ist es eine große Ehre, als ausgesuchter Betrieb unsere Weine auf dem Weinforum, der größten Weinmesse der Region, vorstellen zu dürfen. Mehr zu den Weinen auf dem Weinforum 2017....

icon_2016-11_72.jpg

Schiefertafel Dezember 2016
Nicht nur den goldenen Herbst können wir feiern. Auch bereits den zweiten Eiswein dieses Jahr und großartige Erfolge ber Weinverkostungen und Prämierungen! Diese Erfolge sind bei uns ein schöner Aus...

icon_2016-10_72.jpg

Schiefertafel Oktober 2016
· 2016: Wechselbad der Gefühle! Unglaublich, wie der Weinjahrgang dank Spätsommer die Kurve gekriegt hat. · Unser Service für Sie: Wir stillen Ihren Durst und liefern unsere Weine jetzt ohne Frachtkos...

icon_2016_08_72.jpg

Schiefertafel August 2016
· Charmanter Besuch im Weingut: unsere drei neuen Weinmajestäten · Neue Genüsse und das Beste für den Spätsommer · Ihre Auszeit an der engsten Moselschleife · Moselsteig ist schönster Wanderweg Deutsc...

Alle Neuigkeiten
Mehr auf Facebook
Weingut Amlinger&Sohn auf Facebook




 





Interaktive Karte Neef und Umgebung
Interaktive Karte
Neef und Umgebung



Donnerstag, den
27.04.2017

31 Besucher online.
Alle Preise inkl. MwSt.
 AGB / Gastaufnahmevertrag
 nach oben