+Willkommen&Neues
+Weingut
+Unser Wein
 -Prämierungen und Philosophie
 +Ein Jahr im Weinberg
 +Stichworte: Wein-Wissen
  >Aromen im Wein
  +Barriques
  -Biologischer Säureabbau
  +Brände, Liköre, Öle und mehr
  +Der Kork (umfangreich)
  -Geschmacksrichtungen
  -Ihre Weinprobe
  -Jahrgangs-Charakteristik
  -Jahrgangs-Chronik
  -Klassifikation
  -Qualitätsstufen
  +Rezepte zum Nachkochen
  -Schiefer, Steillagen & Terrassen
  -Schwefel - ein höllischer Duft
  -Wein und Schokolade
  -Wein und Speisen
  -Wein-Bücher
  -Wein-Lagerung
  -Wein-Transport
  -Weingläser
  -Weinstein
  -Wein und Speisen
 +Von der Traube ins Glas
 +Unsere Rebsorten
 +Unsere Weinlagen
 -Alle Weine im Wein-Shop
 -Probepakete
+Weine&Shop
+Urlaub bei uns
+Fewos****(*)
+Mosel&Erlebnisse


Einkaufskorb (leer)
Bestellen

Wein: Aromenfakten

Wussten Sie schon: Geschmackspräferenzen sind genetisch festgelegt

Nichtsensitive Menschen, 10-25% der Bevölkerung, haben wenig Geschmacksknospen auf der Zunge (weniger als 15 Geschmacksknospen auf der Fläche eines Lochers). Sie mögen scharfes Essen und die kräftigsten, dicksten Aromen. Bitterkeit stört nicht, da sie sowieso nicht geschmeckt wird. Auch mögen sie die kräftigsten Weine.

Der Durchschnitt, 50-75% der Bevölkerung, hat 15-30 Geschmacksknospen auf der Fläche eines Lochers. B iterkeit und Tannine können diese gut schmecken, und fast alle Weine können Spaß machen.

Hypersensitive Schmecker, 10-25% der Bevölkerung, haben ehr als 30 Geschmacksknospen auf der Fläche eines Lochers. Alles schmeckt intensiv: Salzigkeit, Süße, Säure, Fett und Bitterkeit. Dies macht diese zu einem wählerischen Esser. Sie suchen weiche und feine Weine.

Deswegen haben wir also 40 verschiedene Weine im Programm ;-).

Auch die Details des Geschmackssinns und speziell die Empfindlichkeit auf Aromen ist genetisch vorgegeben und je nach Mensch stark unterschiedlich. So schmecken z.B. 40% der Tester das Aroma des Grünen Veltliner, das "Pfefferl", mittelgut; 10% sind extrem empfindlich und 4% schmecken es überhaupt nicht!

Ebenso für Aromen wie Aprikosen etc. sind die Mensch stark unterschiedlich empfindlich. Erzähle ich etwas von Pfirsich und Aprikosen im Rieslng: 10%der Zuhörer der Weinprobe schütteln mit den Köpfen, denn sie können es einfach nicht schmecken!

Der beste Weg, um Ihren Geschmackssinn zu schulen, ist einfach mehr Zeit beim Schmecken und identifizieren der Aromen zu verbringen

Es gibt den angeborenen und erlernten Geschmack. So ist die Vorliebe für Süßes, Salziges und Fettiges angeboren. Der erlernte Geschmack hängt von der Ernährung in der Kindheit ab. Ist man frische Tomaten, so wird dieser Geschmack gespeichert. Ist ein Kind nur Ketschup, so wird dieser Geschmack gespeichert und es kann sein, das frische Tomaten abgelehnt werden und einfach nicht schmecken, Ernährungsvorlieben lassen sich jedoch ein Leben lang verändern. Dabei spielt der Faktor der Gewohnheit eine entscheidende Rolle. Die Faustregel dabei lautet: Was oft gegessen wird, wird auch gerne gegessen.

Das Geschmacksempfingen ist deswegen und eventuell wegen genetischer Unterschiede kulturell stark unterschiedlich. So schmecken beispielsweise französische Weintester die Bitterkeit weniger und die Süße mehr

Und: Frauen sind doppelt so häufig "Superschmecker" als Männer. Ein alte Erklärung ist, dass diese bei den Jägern&Sammlern vor allem gesammelt haben und deswegen Aromen von Früchten, Beeren und Nüssen besser schmecken können mussten, während die Männer Mammute jagten.

Weingut Amlinger&Sohn



 
  DEUKUSFRNLBE 
Sitemap
Kontakt
Impressum

Urlaubspreisliste
Weinpreisliste
Wein-Bestellzettel

Neues
icon_2017_06_72.jpg

Schiefertafel Juni 2017
· Filling Time · Jung und Steil - Weinpräsentation und Weinparty am 8.7. · Höchster Besuch im steilsten Weinberg · Frost im April 2017. 25% Schaden bei uns · Der Papst Franziskus sagt: Wein ist eine ...

icon_2017_04_72.jpg

Schiefertafel April 2017
· VERGRÖSSERUNGSGLÄSER für die Freuden dieser Welt · Der neue 2016er · kostenlose Lieferung im Mai und Juni · Weine für den Frühling und zum Spargel · Ihre Auszeit an der Mosel...

icon_2017_3_72.jpg

Amlingers Schiefertafel März 2017
· Wie man den Frühling erkennt · Der erste 2016er - ab sofort, aber nicht mehr lange. Schon fast ausverkauft! · Weinforum in Trier und IGW Berlin · Mosel auf dem Treppchen: Drittbester in der Kategori...

K640_icon100xX (200)_small.JPG

Moselsteig zum schönsten Wanderweg Deutschlands gewählt
Der 365 Kilometer lange Moselsteig zwischen Koblenz am Deutschen Eck und Perl im Saarland ist der schönste Weitwanderweg Deutschlands - gewählt im Wandermagazin. Erleben Sie den Moselsteig direkt ab ...

K640_icon100xX (145)_small.JPG

Der erste 2016er
Der erste neue 2016er - im Januar gefüllt und direkt im Ausschank. Neu - unser Nr. 21 "Süss, jung und fruchtig". Unser erster aus dem neuen Jahrgang! 2016er Kerner Spätlese. Ein wunderbar aromatischer...

icon_2016-12_72.jpg

Weinforum 2017
Uns ist es eine große Ehre, als ausgesuchter Betrieb unsere Weine auf dem Weinforum, der größten Weinmesse der Region, vorstellen zu dürfen. Mehr zu den Weinen auf dem Weinforum 2017....

icon_2016-11_72.jpg

Schiefertafel Dezember 2016
Nicht nur den goldenen Herbst können wir feiern. Auch bereits den zweiten Eiswein dieses Jahr und großartige Erfolge ber Weinverkostungen und Prämierungen! Diese Erfolge sind bei uns ein schöner Aus...

icon_2016-10_72.jpg

Schiefertafel Oktober 2016
· 2016: Wechselbad der Gefühle! Unglaublich, wie der Weinjahrgang dank Spätsommer die Kurve gekriegt hat. · Unser Service für Sie: Wir stillen Ihren Durst und liefern unsere Weine jetzt ohne Frachtkos...

Alle Neuigkeiten
Mehr auf Facebook
Weingut Amlinger&Sohn auf Facebook




 





Interaktive Karte Neef und Umgebung
Interaktive Karte
Neef und Umgebung



Montag, den
21.08.2017

45 Besucher online.
Alle Preise inkl. MwSt.
 AGB / Gastaufnahmevertrag
 nach oben